Themen

Weniger ist mehr! Alles auf einem Blick.



Die Gestaltung des Berichtswesens ist eine der wichtigsten Aufgaben im Controlling. Es geht darum die Informationen möglichst so aufzubereiten, dass die Berichtsempfänger, wie zum Beispiel Gesellschafter, Kreditgeber und Manager, sich ohne Einarbeitungszeiten in den Berichten zurechtfinden. Umfangreiche Auswertungen werden von den Entscheidungsträgern in der Regel als lästig empfunden und nicht im erforderlichen Ausmaß genutzt, so dass wichtige Informationen verloren gehen können. Die Komplexität der Daten soll aus diesem Grund auf das Wesentliche reduziert werden, um eindeutige und klare Ergebnisse zu erhalten.
Schlankheit, Verständlichkeit und Aussagekraft werden durch den One-Pager garantiert - für die Akzeptanz und die Anwendungen durch die Empfänger und zum Wohle des Unternehmens. Konzentration auf das Wesentliche!
Für weitere Gespräche und Informationen steht Ihnen Herr Dillinger zur Verfügung.

06. Juni 2018

Neue Finanzierungsansätze in der Praxis

Im Rahmen der Mitgliedschaft im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) wurde DWP gestern nach Berlin eingeladen, um an einer Fachverbandstagung teilzunehmen. So wurden gestern neue Ansätze zur Innovationsfinanzierung, Finanzierungsformen im Internet mit eigener Währung vorgestellt und die KfW hielt einen interessanten Vortrag zu Neuerungen im Programmumfeld. Der Austausch und die Fachgespräche mit Kollegen zu verschiedenen Factoringvarianten rundeten die Tagung ab!

04. Juni 2018

Unternehmensnachfolge spielt eine wichtige Rolle für die Unternehmensentwicklung

Speziell in den letzten Monaten fällt auf, dass zahlreiche Unternehmen (trotz schlechter Ertragslage) zu hohen Preisen verkauft werden sollen.

Aktuell ist in Deutschland 1/3 aller Unternehmer älter als 55 Jahre und müsste sich mit der Nachfolgevorbereitung beschäftigen. Dabei rückt die gezielte Planung von Unternehmensnachfolgen für eine gelungene Übergabe an den Nachfolger immer mehr in den Fokus.
Wer sich als Unternehmer rechtzeitig um einen Nachfolger kümmert und einige Jahre für die optimale Einarbeitung seines Nachfolgers einplant, der macht alles richtig.
Wie die Praxis jedoch zeigt, gibt es viele Unternehmen, die aufgrund ihrer Ertragssituation nicht übergabefähig sind. Dort fällt es schwer eine Person als Nachfolger zu finden oder das Unternehmen an einen Wettbewerber zu veräußern.
Daher gilt auch hier: Strategische Planung ist wichtig!